Genossenschafts-Archiv.de
  |  Logout 24.07.2014  10:19:38    
Home
Genossenschafts-Archiv
Tipps zur Nutzung
Forum
Angebote
Wohn-Forschung
Genossenschafts-Geschichte
Mitglieder-Geschichte
Andernach
Bad Kreuznach
Bielefeld-Brackwede
Bielefeld, Freie Scholle
Borken-Westmünsterland
Braunschweig
Bünde-Herford
Coesfeld
Dortmund, SBV
Dortmund-Süd
Düsseldorf WOGEDO
Düsseldorf, Wohnungsgen.
Duisburg-Rheinhausen
Emsdetten
Essen, GEWOBAU
Gelsenkirchen/Wattensch.
Gevelsberg
Göttingen
Halle, Westfalen
Hannover, Heimkehr
Hattingen
Herne-Süd
Herne, Wanne-Eickel
Herne, Wohnungsverein
Iserlohn, B&S
Iserlohn, Letmathe
Kierspe
Köln-Ehrenfeld
Langenfeld
Leer
Leichlingen
Lemgo
Lünen
Menden, Hönnetal
Mülheim
Münster, Ketteler
Neuss
Oberhausen-Sterkrade
Rheine
Solingen, SBV
Stade
Trier
Velbert
Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Ehrenfeld eG

Das 1899 als „Ehrenfelder Arbeiter-Wohnungsgenossenschaft“ gegründete Unternehmen, ist heute mit 4000 Wohnungen die größte Kölner Wohnungsgenossenschaft und eine der ältesten. Entstanden ist sie in dem Kölner Stadtteil, der im 19. Jahrhundert erster Industriestandort wurde.


Frühe Erwerbshäuser der Genossenschaft

Die Wohnungsnot der Arbeiterfamilien führte dazu, dass sich alle damals relevanten gesellschaftlichen Vertreter zusammenfanden, um das gemeinnützige Wohnungsunternehmen zu gründen. Initiatoren waren der Lehrer Franz Peter Schmitz, der Unternehmer Ernst Leyendecker und die Pfarrer Gerhard Bruders, die Unternehmen und Arbeitervereine für ihre Idee gewinnen konnten.

Die Bauprogramme umfassten sowohl Erwerbshäuser als auch Geschosswohnungen, die im dauerhaften Besitz der Genossenschaft blieben. In den ersten 10 Jahren konnten bereits Wohnungen für 250 Familien errichtet werden, zunächst in Müngersdorf und Bickendorf, ab 1902 auch in Ehrenfeld. Der größte Teil des Wohnungsbestandes wurde in den 1920er und 1930er Jahren gebaut, sodass die Genossenschaft 1942 bereits über 3031 Wohnungen verfügte.

In der Weltwirtschaftskrise 1930 war für Familien, die nicht mehr in der Lage waren Genossenschaftsanteile zu zahlen, eine Siedlungsgesellschaft gegründet worden. Ihre 340 Wohnungen gingen dann 1942 in den Bestand der Genossenschaft über. Nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligte sich die Ehrenfelder Genossenschaft mit vier anderen Wohnungsgenossenschaften an der 1968 wieder aufgelösten „Altstadt Wiederaufbau GmbH“, die den Wiederaufbau der Altstadt, aber auch den Wohnungsbau förderte.

Wichtiges Ziel der Genossenschaft war neben der Bestandsmodernisierung immer das nachbarschaftliche Zusammenleben. In allen Wohnsiedlungen wurden Kinderspielplätze angelegt, um Kindern wegen des zunehmenden Autoverkehr ein sicheres Wohnumfeld zu bieten . Mitte der 1990er Jahre vermietete man dem Verein „Pusteblume Zentrum e.V.“, Probenräume für seine Theaterarbeit mit behinderten Kindern. Der Verein wurde Keimzelle für ein genossenschaftliches Begegnungszentrum im Stadtteil Ehrenfeld, das sich zu einem Nachbarschaftstreffpunkt mit vielfältigen Freizeitangeboten entwickelt hat, für Mitglieder aber auch Bewohner aus der Nachbarschaft.


 


Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Ehrenfeld eG
Gravensteiner Str. 7
50825 Köln
Tel: 0221/9556000
Fax: 0221/95560089

info@gwg-ehrenfeld.de
www.gwg-ehrenfeld.de





Gründung:
7. März 1899

Wohnungsbestand 2004:
4047

Mitglieder 2004:
5077




Zum Archiv:
Siedlungen
Einrichtungen
Personen
Literatur
1899-1918
1919-1929
1930-1949
1950-1974
1975-1989
1990-